GSM-ß
Platine des GSM System Beta im Vollausbau
GSM-Beta-s

Unser "APS GSM System Beta" (kurz GSM- ß) ist ein Ergebnis unserer langjährigen Arbeit im Bereich "Anwendungen für den GSM Mobilfunk".
GSM-ß basiert auf einer Platine, die ursprünglich für einen sogenannten "Kommunikations- Controller" (KC) entwickelt wurde. Ein System, das es erlaubt zu wichtigen Modem/ ISDN Standleitungsverbindungen eine redundante GSM- Verbindung vorzuhalten und bei Ausfall der Standleitung die GSM Verbindung automatisch aufzubauen. Näheres zu diesem System demnächst auf dieser Website. Statt für die Vielzahl von Anwendungen immer wieder neue Platinen zu entwickeln, wurde in dieser Platine alles das zusammengefasst was bisher im Wesentlichen zur Realisierung unserer GSM Anwendungen benötigt wurde oder wahlweise benötigt werden kann.
An dieser Stelle können natürlich nur grundsätzliche Überlegungen oder auch Anregungen zum GSM-ß gegeben werden. Wir sind darauf spezialisiert aus unseren allgemeinen Konzepten Ihre speziellen Anforderungen zu realisieren. GSM-ß ist als Basis für die folgenden Hauptanwendungen konzipiert:
  • Zugangskontrolle
  • Meldesystem (Störmeldungen)
  • Fernsteuerung
  • GSM- Überwachung
  • Ersatz für "Analoge Standard Festverbindungen" (aSFV)

Zu Realisierung stehen die folgenden Hardware Komponenten wahlweise zur Verfügung. Wahlweise bedeutet dabei, dass die Komponenten auf der Platine nur bestückt werden, wenn Sie tatsächlich für das spezielle Projekt benötigt werden.

Stromversorgung

Stromversorgung wie hier gezeigt ein DC/ DC Wandler für stromsparende Anwendungen, alternativ ein preiswerter Längsregler. Eingangspannungsbereich mit Längsregler ca. 10V= bis 18V=, mit DC/ DC Wandler 10V= bis 40V=. Die Ausgangsspannung beträgt 5V, damit werden alle weiteren Bauteile versorgt, mit Ausnahme der Relais. Zusätzlich kann Li- Batterie zur Pufferung des Arbeitsspeichers und einer eventuellen Echtzeituhr bestückt sein. Anschluss der Versorgungsspannung mittels Schraub- Trennklemmen. Für die Trennklemmen stehen die Polzahlen 2 und 4 zur Verfügung.


GSMAdapter

Der GSM Adapter hier auf dem "Kopf" montiert (zur besseren Entnahme der SIM- Karte) stellt die Verbindung zum GSM- Netz her. Der Antennenanschluß ist MMCX. Antennen- Adapter und GSM- Magnethaftantenne gehören zum Lieferumfang.







Optokoppler

Bis zu 8 potentialfreie Optokoppler- Eingänge wechselstromgeeignet, einzeln anpassbar. Hier können Signale aufgeschaltet werden, um zum Beispiel Störmeldungen oder Alarmierungen zu erzeugen (5V-48V, Anschluß per Trennklemme in 2, 4 oder 8 poliger Ausführung).







Relais

Bis zu 8 Relais (je mit Kontroll- LED), die potentialfreie Ein- Schaltkontakte zur Verfügung stellen. Hiermit können Geräte ferngeschaltet werden können. Die Relais können, je nach gewünschter Versorgungsspannung in 5V, 12V oder 24V ausgelegt werden. Ist die Versorgungsspannung höher als ca. 30V oder muss sie variabel gehalten werden, so werden die Relais mit 5V aus dem internen Netzteil versorgt.

Schnittstellen
V24 Schnittstellen zur einfachen Konfiguration per PC und zum Anschluß von Signalquellen, z.B. SPS. Anschluß per Pfostenstecker.

uC

Der Microcontroller, der das ganze steuert (v.l. µC, Latch, RAM, EPROM, Echtzeituhr)










Mit diesem Komponenten werden z.Zt. die folgenden Anwendungen realiert:
  • Zugangskontrollsystem, durch einen kostenlosen Anruf können berechtigte Nutzer Zugang erlangen, z.B. indem ein elektrisches Tor geöffnet wird. Es sind Versionen mit bis zu 3000 Zugangsberechtigten und 8 (Relais) individuellen Schaltmöglichkeiten realisierbar.
  • (Stör-)Meldesystem zur Überwachung von Heizungsanlagen, Pumpstationen, Warenautomaten, ... . Aufgrund von Ereignissen (Zugang, Alarmkontakt, Schwimmschalter, Temperaturfühler, Spannungsausfall, ... ) werden SM an ein oder mehrere Empfänger (bis zu 100) automatisch versendet. Der Versand an sich und die Empfänger können auch abhängig von der Uhrzeit erfolgen (Schichtbetrieb).
  • Fernsteuerung, durch senden von SM an das System können die bis zu 8 Relais beliebig geschaltet werden.
  • spezifische Daten an einer Computerschnittstelle, wie z.B. RS-232, RS-485 u.ä.(diese Daten können auch Bestandteil der SM sein)
  • GSM- Überwachungssystem. Andere APS Systeme werden überwacht und bei deren Ausfall (Diebstahl, Sabotage) wird alarmiert.
  • Die Telekom hat ihren Kunden aSFV zum 30.09.2009 gekündigt. Es wurden verschiedene Projekte realisiert die hier Alternativen schaffen, insbesondere bei mittleren bis niedrigen Datenaufkommen.

Diese Grundfunktionen werden noch durch eine Reihe von Komfortfunktionen unterstützt:
  • Ein- und Ausschaltmeldungen: Das System meldet seine Betriebsbereitschaft oder das planmäßige Ausschalten per SM.
  • Zugangsmeldungen: Schaltvorgänge werden per SM weitergemeldet.
  • Urlaubsschaltung: Meldungsempfänger können ihren Meldungsempfang selbst Aus- und Einschalten.
  • Fernkonfiguration: Berechtigte Nutzer (Administratoren) können per SM das System konfigurieren. Z.B. können weitere Zugangsberechtigte per SM ins System eingetragen werden.
  • Kostenkontrolle: Der SM Versand wird durch einen internen Zähler begrenzt. Dieser Zähler kann durch die Administratoren per SM erhöht werden.